PERFORMANCES

"Opna (2. Phase)" Slowenien

Institut Egon March (Marko Kosnik Virant, Silvo Zupancic, Spela Kosnik Virant, Borut Savski)

Das Egon March Institut (I.E.M.) wurde im Jahr 1986 von Marko Kosnik Virant gegruendet, um Wissen und Erfahrungen zu transzendieren; vor allem aber um ein historisches Gedaechtnis fuer die zahlreichen Gruppenarbeiten herzustellen, die sich mit der Verflechtung unterschiedlicher Medien beschaeftigen. Meistens wurden diese Produktionen als unabhaengige Projekte realisiert. Im Rahmen des Instituts, das noch nicht als formale Institution, sondern immer noch als funktionale Gemeinschaft besteht, versammeln sich Kuenstler und Fachleute aus verschiedenen Bereichen, um die Medienkonfiguration des jeweiligen Projekts optimal zu bewaeltigen. Wichtig ist sowohl das Prinzip der Zusammenarbeit und der Interaktion in der Gruppe als auch die organisatorische Handhabung der technologischen Mittel. Sobald ein bestimmter Schaffensbereich theoretisch und konzeptuell klar umrissen ist, macht sich das Institut an die Realisation des Projektes. Alle Bemuehungen sind auf eine ganzheitliche Erfassung von Problematiken ausgerichtet. Es lassen sich nur schwer kuenstlerische Projekte finden, mit denen das Institut nicht Neuland im slowenischen Kulturraum betreten haette: sei es bei der vollkommenen Synchronisation von Musik auf Tanzbewegungen (mit dem Tanztheater "Plesni teater Ljubljana", 1989), der akustischen Erforschung von unterirdischen Hoehlen und Raeumen im Karst ("Cavis Negra", 1985/86) oder mit den Szenarien und Installationen mit der Gruppe "Most" (Maribor, Apatin, 1987), mit Ambientalkompositionen fuer bestimmte Galerien, bis zur Gruendung der "Assoziation Fusnet", in der sich viele unabhaengige Performer zusammenschlossen, um ein urbanes Spektakel fuer ca. 2000 Zuschauer aufzufuehren (Nova Gorica, Juni 1991).

Die Performance "Stvar - Das Ding" - "The Thing" wurde vom I.E.M. (mit acht Mitarbeitern) im Dezember 1991 and der HfbK in Hamburg und im Fruehjahr 1992 im Cankarjev dom in Ljubljana vorgestellt. Im September 1992 organisierte I.E.M. die "Piazetta Ljubljana" und interaktivierte sie mit "Piazza Virtuale" (Van Gogh TV, Documenta Kassel, 3SAT). Zu diesem Zweck wurde das Programm von Radio Student mit dem Fernsehprogramm des Kanal A synchronisiert (acht Performer und zahlreiche Intellektuelle aus Ljubljana, Zagreb, Sarajevo und Belgrad nahmen daran teil).

Seit Herbst 1991 bereitet I.E.M. regelmaessig Sendungen fuer Radio Student vor. Diese Sendungen sind der Erforschung des Radiomediums gewidmet.

Zur Zeit laeuft im Rahmen des I.E.M. ein neueres groesseres Projekt unter dem Arbeitstitel "Opna". Es ist als modulare Performance konzipiert und in mehrere Arbeitsphasen unterteilt. Die erste Phase wurde im Juli 1993 in der Galerie SKUC, Ljubljana, unter dem Titel "Figur im Raum - Mensch im Container" vorgestellt. "Opna - 2. Phase" Das Projekt, das in Dessau vorgestellt wird, basiert auf den Erfahrungen aus der Performance "Das Ding" und der Installation "Figur im Raum - Mensch im Container", und stellt eine neue Entwicklungsstufe des Projektes "Opna" dar.

The Institute Egon March was founded in 1986 by Marko Kosnik Virant to transcend knowledge and experiences. Its main goal is to create a memory for the numerous group works that are occupied with the entanglement of different media. These projects mostly were realized as independent productions. Within the scope of the Institute, which doesn't yet exist as a formal institution but rather as a functional community, artists and specialists from different domains gather to handle in the utmost optimal way the media configuration of the actual projects. Of great importance are the principles of cooperation and of interaction within the group as well as the organisational handling with the technological means. Whenever a certain field is outlined theoretically and conceptually, the Institute begins with the realization of the project. All efforts are directed towards a complete registration of problems.

One may find it difficult to find artistic projects of the Institute which have not broken new ground in the context of Slovenian Culture: be it with the complete synchronisation of music to dance movements (with the dance theatre "Plesni teater Ljubljana", 1989), the acoustic exploration of subterranean caves and spaces in the Karst ( "Cavis Negra", 1985/86) or the installations with the group "Most" (Maribor, Apatin, 1987), with ambient compositions for certain galleries, to the foundation of the "Fusnet Association", in which independent performers united to perform an urban spectacle for an audience of app. 2000 people (Nova Gorica, June 1991).

The Performance "Stvar - Das Ding - The Thing" was presented by I.E.M. (with 8 performers) at the Academy of Fine Arts, Hamburg, in December 1991 and at Cankarjev dom, Ljubljana, in the Spring of 1992.

In September 1992, I.E.M. organized "Piazetta Virtuale Ljubljana" and connected it with "Piazza Virtuale" (Van GoghTV, Documenta Kassel, 3SAT). For this purpose the program of Radio Student was synchronized with the TV program of Channel A (8 performers and several intellectulas from Ljubljana, Zagreb, Sarajevo and Belgrade took part).

Since the Autumn of 1991 I.E.M. regularly produces programs for Radio Student which are dedicated to the exploration of the radio medium.

Currently, a new project is running at I.E.M. under the name of "Opna". It is planned as a modular performance and divided into several working phases. The first phase called "Figure in space - man in a container" was presented in July, 1993 at the Gallery SKUC, Ljubljana.

"Opna - 2. Phase" The project as presented in Dessau is based upon the experiences from the performance "The Thing" and from the installation "Figure in Space - Man in a Container" and represents a new stage of development of the project "Opna".


"TV Ceremony" CSFR 1991

Tomas Ruller

Ich trage einen Monitor, der Bilder zeigt, die eine Videokamera von mir aufnimmt, dann lasse ich den Monitor fallen, trinke etwas und spiele mit einem kleinen Spielzeug. Die ca. 15 Minuten andauernde Performance stellt eine paradoxe existentielle Situation dar (ein Mensch, der einen Fernsehmonitor, der diese Situation via Aufzeichnung zeigt, traegt, der das Geraet zerstoert und dann mit einem Spielzeug spielt...) - Dieser typisch tschechische Sinn fuer absurde Situationen schafft zusammen mit "interkulturellen" Bildwelten eine originelle Ausdrucksform. Zerstoerung von Mythen ist eine Gelegenheit, um Eiblick in die Realitaet zu erlangen.

Diese im linguistischen Sinne nicht-kommunikative Performance setzt noch vor der Sprache an - sie ist eine Annaeherung an das Sein.

I carry a TV monitor showing the picture of the situation itself (via video camera), then let the TV fall upon the floor, drink something and play a short game with a small toy. About 15 minutes long, the piece presents a paradoxical existential situation (a man carrying a TV monitor with the picture of the situation itself, destroying it, then playing a game with a toy...) This typical Czech sense for absurdity mixed with intercultural imagery builds an original form of expression. Destruction of myths is here as a challenge for insight into the reality. In a linguistic sense non-communicative performance takes its place even before language - as an approach to being.

BIO 1957, lebt in Brno

PER (Auszug)

1974-1989 viele Performances, Installationen und Videovorfuehrungen in der CSSR, Polen, Deutschland; 1990 "Big Bang", Performance und Installation, Orlicka gallery, Los Angeles; "Civil Ad-Dress", Loft, New York; Knoxville und Los Angeles; "Black Market", (Video) Resource Art, Budapest; "Your Ad-Dress", Symposium Art as a Social Process - Art Creating Society, Museum of Modern Art, Oxford; "New Ad-Dress", P.S. 122, New York; Pasadena, San Francisco (Video), Centre Georges Pompidou, Paris, u.a.; "Be-Site of Big Bang, Be- Site of Day and Night, Be-Site of Light, Be-Site of Transformation", Galery D, Prag; 1991 "Under" (Film), Stalin's Underground, Prag; "No Action", Die Kunst der Aktion, Manes, Prag; "TV Ceremony" (Video), Video Biennale, Fukui; "Still - Golden Rain" (Video), Demonstration, Ludwig Forum, Aachen; 1992 "TV Cafe" (Video), Kabinet Muz, Brno; "New York Still" (Video), situ-action, Ronald Feldman Fine Arts, New York


"Der Grosse Hysterische Bogen" Deutschland 1992

Cord-Hinrich Grote / Birgit Richard

TECHNIK

2 Beamer

1 U-matic Player (oder S-VHS)

Boxen

Stereoverstaerker

Interaktion eines Musikers innerhalb eines transparenten Projektionskoerpers, mit sich teilweise ueberlagernden Videobildern und einem speziellen Soundtrack, der als Grundlage bei der Erstellung der Video-Bilder inspiriert hat. Der Musiker bewegt sich in einem transparenten dreidimensionalen Koerper, der gleichzeitig Projektionswand ist.

Speziell fuer OSTranenie 93 haben wir Kontakte zu Musikern aus Ungarn, Polen und Russland gesucht, die in der freien Improvisation geuebt sind. Im Rahmen der Thematik des Festivals erscheint es reizvoll, zu erproben, welche neue Synthese von Bild und Ton sich durch die Musiker ergibt, deren Ausdruck im freien Spiel sich unter anderen Bedingungen entwickelt hat.

Interaction of a musician situated within a translucent projection body with partly overlapping video images and a special soundtrack, which serve as a basis for the creation of the video images. Specially for OSTRANENIE 93 we got into contact with muscians from Hungary, Poland and Russia that are experienced in free improvisation. Within the scope of the festival theme it seemed interesting for us to try out the kinds of new synthesis of sound and images which may be produced by musicians whose expressions using improvisation have developed under different conditions.

BIO

Cord-Hinrich Grote (7.3.1965)

Birgit Richard (24.1.1962)

Videoinstallationen

1990 "Extrusio" (raumbezogene Videoinstallation im oeffentlichen Raum auf der Zeigung 3 Universitaet Essen); 1991 "Anatexis" (Zeigung 4 in Essen); 1992 "Der Grosse Hysterische Bogen" (Zeigung 5 Universitaet Essen); 1993 Extrusio 2 "Nya Dum und Trompe Bleu" (Video fuer Blue Box Installation), Lehmbruck Museum Duisburg im Rahmen der Ausstellung "Installationen Interaktionen" 25.4.- 30.5. 1993


"Telephotovision" Jugoslawien

Balint Szombathy

30 Fernsehmonitore

BIO

"Die Hauptakteure der jugoslawischen BOSCH + BOSCH Gruppe waren Slavko Matkovic und Bálint Szombathy. Szombathy begann mit dem Aufzeichnen von Situationen in einem Environment, dann ruft er selber Situationen hervor, die er mit dem Mittel der Photographie festhaelt ("Bauhaus", "Lenin in Budapest", 1972). Er untersucht die Beziehungen zwischen verschiedenen Wahrnehmungsreaktionen. Diese Untersuchungsweise wird durch die Linienkonfiguration visualisiert, die durch das Verfolgen eines Fussballspiels im Fernsehen und das Nachzeichnen der Bahnen, denen der Fussball waehrend des 90-minuetigen Spiels folgte, entstand ("Footballgram", 1970). Wie Matkovic zerstoert er den diskursiven Charakter eines Textes und trennt seine visuellen und symbolischen Komponenten ab ("Nontextualité", 1971). Seine Performances sind Interventionen in die Natur. Spaeter benutzt er Photographien archaeologischer Ausgrabungen, die ihn and die Land Art erinnern und wirft so die Frage nach Aehnlichkeiten und Unterschieden zwischen den Interventionen des Kuenstlers und solchen mit anderen Zielen. Ausgehend von den strukturalistischen Ausstellungen Roland Barthes beginnt er ueber die Beziehung von Vorwegnahme und Zeichen nachzudenken, was ihn zu dem Zyklus "Visual Semiology of the Urban Environment" (1973) fuehrt. Er benutzt alternative Kommunikationsformen wie z.B. Mail Art und publiziert verschiedene Buecher ("Book-Book", 1978).

Das Schicksal der "Bosch + Bosch" Gruppe gleicht dem vieler anderer Phaenomena der neuen Kunst Jugoslawiens. Am Anfang existiert eine bestimmte Gruppe nur am Rande der Kulturszene in ihrem eigenen Kontext. Sie befindet sich in einer Art Underground. Mit fortschreitender Zeit jedoch werden ihre Beitraege zur Kunst anerkannt und einzelne Mitglieder der Gruppe erscheinen auf wichtigen internationalen Kunstausstellungen (z.B. Szombathy in der Ausstellung "Oosteuropese Conceptuele Fotographie", Eindhoven, 1977).

Heute, da die Existenz dieser Gruppe laengst der Vergangenheit angehoert und die Arbeiten in Szombathy's Texten detailliert dokumentiert und beschrieben sind, wird klar, dass diese Gruppe einen wichtigen Beitrag fuer die Oeffnung neuer Wege in der jugoslawischen Kunst nach 1970 geleistet hat.

Jesa Denegri, Kunsthistorikerin

The authors who set the basic tone of the "Bosch + Bosch" group were Slavko Matkovic and Bálint Szombathy. Szombathy starts from registering the situations caught in an environment, and then he himself evokes situations which he substantiates by means of photography ("Bauhaus", "Lenin in Budapest", 1972). He examines the relations of different perceptive reactions, and the way of that examination is visualized in the configurations of lines which are achieved by watching a football-match on television and drawing the way of the ball on a sheet of paper during 90 minutes play ("Footballgram", 1970). Just like Matkovic he destroys the discursive character of a text and separates its own visual and symbolic components ("Nontextualité", 1971). He performs interventions in nature, and later he uses photographs of archeological excavations which remind him of Land Art, and thus provokes the question of similarity and differences between the artist's interventions and those performed for other reasons and purposes. Being interested in the structuralist exhibitions of Roland Barthes he starts thinking of the relationships between the anticipation and the sign, which leads him into a cycle called "Visual Semiology of the Urban Environment" (1973). During the activity of the group he applies the artistic communication by mail (Mail Art), and after that he publishes unique books and issues ("Book-Book", 1978). The fate of the "Bosch + Bosch" group is much alike the fates of many other phenomena from the new art in Yugoslavia. At the beginning of its existance a certain group is on the margins of cultural happenings in its own environment. It acts almost in a sort of underground, but as time goes on its contributions are recognized, and certain members of the group appear at important international exhibitions and performances (Szombathy at "Oosteuropese Conceptuele Fotografie" in Eindhoven, 1977). Nowadays, when the existence of this artistic group is actually over and the works are registered, documented and described in detail in Szombathy's texts, it is obvious that its role in the introducing of new ways in Yugoslav art after 1970 was undoubtedly important.

By Jesa Denegri, art historian


"Energie Beruehrung" Polen 1993

Antoni Mikolajczyk

Ein Zyklus von Performances, die im Mai 1993 erstmalig in der Galerie QQ in Krakow realisiert worden sind.

A cycle of performances that have been realized for the first time at QQ gallery in Krakow in May 1993.


"TRANS & TERROR SHOW" Polen

AKTIV TV

(Adam Sidorkiewicz & Robert Kucharski)

"Aktiv T.V.: Trans and Terror Show"

(Techno, Video und Life Performance)

Die in unseren Multi Media Performances verwendeten Ausdrucksmittel sind Elemente der Popkultur im weitesten Sinne (von Fernsehwerbung bis zu mystischen Symbolen), die wir Problemen gegenueberstellen, die die Natur der Existenz betreffen und schon immer das Interesse der Menschen erregt haben. Wir versuchen, den psychischen Raum unserer Generation zu rekonstruieren, indem wir alte Fragen mit neuem Nachdruck stellen. In unseren Performances arbeiten wir mit jungen Malern, Schriftstellern, Bands oder Solomusikern zusammen, so dass jede neue Performance der "Trans- uns Terrorshow" - auch, wenn hier Videobilder wiederverwendet werden - einen neuen Wahrnehmungsraum eroeffnet und frische Assoziationen weckt

AKTIV T.V.: TRANS AND TERROR SHOW

(Techno, Video and Live Performance)

The basic means of expression we use in our multi-media performance are elements of pop culture in the broadest sense of the word (from TV commercial to mystical symbols) confronted with problems concerning the nature of existence which always aroused the interest of humanity. We try to reconstruct the psychological space of our generation so as to put forth the old questions once with a new force. In our works we cooperate with young painters, writers, bands or solo musicians so every new performance of TRANS&TERROR SHOW, even when we use more or less the same video images, creates a new perceptual space and provokes fresh associations.